KFV Logo

Feuerwehren

KFV Logo

In der Ehrenabteilung kommen alle Mitglieder der Feuerwehren zusammen, die ihr 60. Lebensjahr vollendet haben und aus dem aktiven Dienst ausscheiden. Zusätzlich hat jeder, der aus gesundheitlichen Gründen seine Einheit nicht mehr unterstützen kann, die Möglichkeit hier weiterhin das Feuerwehrleben zu verfolgen.

 

Die Ehrenabteilung des Kreisfeuerwehrverbandes besteht zurzeit aus 1.010 Mitgliedern (Stand: Dez. 2016), die sich alle zwei Jahre bei der Kreisfeuerwehr treffen. Ansprechpartner ist hier Walter Jonas. Er vertritt die Ehrenabteilung zudem im Ausschuss des Kreisfeuerwehrverbandes und wurde im September 2017 bei der Delegiertenversammlung einstimmig gewählt. Walter Jonas, bekannt als Ehrenvorsitzender des Verbandes, löst damit Balthasar Schumacher ab, der als Mitglied, späteres Ehrenmitglied und Ehrenkreisbrandmeister rund 37 Jahre den Verbandsausschuss unterstützte. Schumacher schied auf eigenen Wunsch aus.

 

Kontakt

Ansprechpartner: Walter Jonas
Telefon: 02244 4716

Anschrift:

 

Jüngsfelder Straße 5
53639 Königswinter

 

 FwV RSK Delegierten 1709 023 PC

Delegiertenversammlung 2017: Walter Jonas und Balthasar Schumacher

 

Den Bericht zum Treffen der Ehrenabteilung (19.04.2018) finden Sie unter Verband -> Aktuelles.

 

****************

Paragraph 6 der Verordnung über die Laufbahn der ehrenamtlichen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr regelt die Ehrenabteilung. Dieser besagt:

„Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr, die nach Erreichen der Altersgrenze (§ 22 Abs. 1a dieser Verordnung), aus gesundheitlichen Gründen (§ 4 Abs. 3, § 22 Abs. 1b dieser Verordnung) oder aus sonst wichtigen Gründen aus dem aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr (Einsatzabteilung) ausscheiden, werden Angehörige der Ehrenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr. Sie behalten ihren Dienstgrad und sind zum Tragen der bisherigen Dienstkleidung berechtigt.“

****************

 

19.04.2018

Ehrenabteilung trifft sich in Much

Rhein-Sieg-Kreis (pk) Über 300 ehemalige Feuerwehrmänner waren zu Gast beim Kameradschaftstreffen der Feuerwehren im Rhein-Sieg-Kreis. Im Schulzentrum Much begrüßten Landrat Sebastian Schuster, Bürgermeister Norbert Büscher und Kreisbrandmeister Dirk Engstenberg die altgedienten Feuerwehrmänner aus dem ganzen Rhein-Sieg-Kreis. Insgesamt gibt es ca. 1.000 Mitglieder in den verschiedenen Ehrenabteilungen der einzelnen Kommunen. Alle zwei Jahre treffen sie sich an wechselnden Orten.

Landrat Sebastian Schuster begrüßte die Mitglieder mit den Worten „Das wahre Feuerwehrleben fängt erst ab der Ehrenabteilung an“. Denn die Mitglieder sind meistens gut in den Feuerwehren integriert und treffen sich auch dort untereinander. Weiter wartete er mit den aktuellen Mitgliederzahlen auf. „Ich bin zuversichtlich, dass es um die Zukunft der Feuerwehr gut bestellt ist“, so Schuster mit Blick auf die aktuell 3.589 aktiven Brandschützer im ganzen Rhein-Sieg-Kreis.

KBM Dirk Engstenberg stellte in seiner Ansprache die Wichtigkeit solcher Veranstaltungen heraus. „Die Förderung der Kameradschaft in unseren Ehrenabteilungen ist eine wichtige Aufgabe des Kreisfeuerwehrverbandes“.

Für die musikalische Unterhaltung der Besucher sorgten die Original Naafbachtal-Musikanten. „Löschmeister Jackels“, einer der herausragenden Löschgruppenführer der südwestlichen Voreifel, gab einen lustigen Einblick in die faszinierende Welt der Feuerwehr und berichtete humorvoll über abgebrannte Gartenhäuschen, wild gewordene Bienenvölker und Falschparker beim „Tag der offenen Tür“.

Den Höhepunkt des bunten Nachmittags bildete aber ohne Zweifel, „Die Flitsch“. J.P. Weber begeisterte mit kölschen Liedern, die zum Mitsingen einluden. Sein Auftritt glich einer musikalischen Zeitreise durch die schönste Stadt Deutschlands „Köln“. Mit dem nötigen Humor brachte er seinem Publikum kölsches Liedgut nahe und spielte zudem seine eigenen komponierten Lieder. Mehrere Zugaben waren hier inklusive.

Für das leibliche Wohl sorgten die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Much.

 

 

 

AKTUELLES

 

 

Ab sofort gibt es eine neue Ausgabe unserer Verbandszeitung Feuermelder".

Informationen sowie die pdf-Datei finden Sie hier.